Osteopathie

Möglicherweise ist Ihnen der Begriff "Osteopathie" bekannt.

Er steht für ein ganzheitliches Behandlungskonzept.

Der Patient und somit der Mensch wird in seiner Gesamtheit in den Vordergrund gestellt. Er wird betrachtet mit seiner ganz persönlichen Geschichte, seinem ganzen Körper sowie sein persönliches und soziales Umfeld.

 

Alle lebensnotwendigen Funktionen stimmt unser Körper in ständiger Bewegung ab. Dabei rückt selten ein Großteil dieser Mobilität in unser Bewusstsein: die Atmung, die Verdauung, der Blutstrom, die Hormonwirkung, die Bewegungen von Gelenken, der Muskulatur, der Sehnen und Bindegewebe u.v.a.m.

 

Unser Körper ist sehr anpassungsfähig, dennoch können innere und äußere Einflüsse dazu führen, dass sich manche Systeme vom großen Gleichgewicht entfernen. 

Der Organismus signalisiert uns nicht immer ein Problem mit Schmerzen. Irgendwann kann die Ausgleichsfähigkeit des Körpers erschöpft sein, dann genügt schon ein kleiner Stress (physisch oder psychisch) und der Körper reagiert mit unverhältnismäßig starken Reaktionen. Wie zum Bps. eine ungeschickte Bewegung, die einen Hexenschuss hervor rufen kann.

 

Hier setzt die Aufgabe des Osteopathen an, denn die Lösung für Beschwerden liegt oft nicht dort, wo letztlich die Beschwerden auftreten.

Der Osteopath sucht den Elastizitätsverlust des Gewebes, egal ob Muskel, Knochen oder viszerale Strukturen, und gibt dem Gewebe die Möglichkeit der Tiefenentspannung. Somit kann  die Selbstheilung aktiviert werden.